Madeline Willers hat im März 2017 Ihr Debütalbum “Wir sind ewig” veröffentlicht. schlagerland.tv hat sie in Stuttgart zum Interview getroffen:

Christian Finger von schlagerland.tv: Hallo Madeline, Du bist ja heute auch wieder in schwarz-weiß gekleidet. Ist das Dein Markenzeichen?
Madeline Willers: Nach der Musik kommt die Mode bei mir und ich habe festgestellt, dass sich sehr viele Kleidungsstücke in schwarz/weiß in meinem Kleiderschrank befinden. Da habe ich mir gedacht, wenn ich das privat schon sehr viel trage, dann mache ich es doch einfach zu meinem Markenzeichen.

Das steht Dir auch wirklich ausgezeichnet!

„Wir sind ewig“ ist dein erstes Album, das jetzt im März 2017 erschienen ist. Wie aufregend war das für Dich?
Ich war mega aufgeregt und kann jetzt noch das Kribbeln im Bauch spüren. Es steckt sehr viel intensive Arbeit dahinter und ich bin überaus glücklich, dass mein Debüt-Album “Wir sind ewig” bei so vielen Menschen so positiv ankommt.

Über welche Themen singst Du auf Deinem neuen Album?
Natürlich über die Liebe (lacht). Aber auch über Träume, dass man seine Träume leben und sie nicht vernachlässigen soll. Um sie zu erreichen, muss man sich allerdings auch Ziele setzen und diese dann hartnäckig verfolgen. Weil Träumen ist schön, aber man muss auch immer die Realität im Blick haben.

Welchen Musikstil oder welche Musikstile versammelst Du auf
„Wir sind ewig“?
Popschlager nenne ich meine Musikrichtung, also sehr modern gehalten. Es ist für jeden etwas dabei, der deutschsprachige Musik liebt. Das war mir ganz wichtig, dass es von der Ballade bis zur Updance-Nummer für jede emotionale Stimmung einen Song gibt.

Wie hast Du Deinen Produzenten kennengelernt?
Willy Klüter ist ein ganz toller Produzent, ich bin ihm über mein Songwriter-Team das erste Mal begegnet. Wir haben uns dann im Studio getroffen, die Chemie zwischen uns hat gepasst und daraufhin haben wir dann das Album zusammen produziert.

Du dankst in Deinem Booklet auch Deinen Songwritern. Wie entstehen bei Dir eigentlich die Texte?
Mir fallen meistens Songideen beim Autofahren ein oder wenn ich zu Hause aufräume oder putze, muss ich ganz ehrlich gestehen (lacht). Es war auch eine ganz tolle Zusammenarbeit mit den zwei Songwriter-Teams, da konnte ich mich auch noch mal weiterentwickeln und entfalten. Es war eine tolle Zusammenarbeit, unter anderem mit der Rapperin Kitty Kat.

Wie bist Du überhaupt zur Musik gekommen und wann hast Du Dich entschieden, dass Du Sängerin werden willst?
Ich liebe Musik! Ohne Musik wäre die Welt nicht was sie ist, sondern ein großes Stück trauriger und emotionsloser. Als ich 18 Jahre alt war und meine eigenen Songs hatte, habe ich festgestellt, dass ich auf jeden Fall Sängerin werden möchte. Ich bin total froh und dankbar, wie weit ich bis jetzt schon gekommen bin und hoffe, dass die Reise noch sehr weit gehen wird.

Du hast auch auf Deiner Webseite geschrieben, dass Du jetzt noch mal richtig angreifen und in die Erste Liga vorstoßen willst. Wie verläuft der Weg dorthin?
Also das ist noch eine sehr langer und harter Weg und ich muss noch viele Brücken überqueren, um zu den richtigen Türen zu kommen. Aber das ist natürlich mein Ziel, das ich vor Augen habe, es sozusagen in die Erste Liga oder Champions League zu schaffen. Ich arbeite tagtäglich daran mit meinem Team und meiner Familie und ich hoffe, dass es funktioniert.

Du hattest schon richtig große Auftritte, etwa in der Stuttgarter Porsche Arena mit anderen Sängern. Wie war das für Dich?
Fantastisch! Ich bin dann meistens noch aufgeregter als sonst, wenn ich im gleichen Line-Up bin wie z.B. Hansi Hinterseer, Semino Rossi, Andreas Gabalier, etc.. Da geht einem schon manchmal die Herzpumpe (lacht). Aber wenn ich dann auf der Bühne stehe, verschwindet auf einmal auch die Aufregung. 

Und wenn Du jetzt hier in Stuttgart oder im “Ländle” auftrittst, sind  wahrscheinlich auch immer Fans aus Deinem Fanclub da, der ja sehr aktiv ist, wie ich schon mitbekommen habe. Merkst Du das auch bei Deinen Konzerten, dass Deine treuen Fans hier aus Baden-Württemberg mit dabei sind und Dich auf der Bühne feiern?
Ich habe ja zum Glück auch deutschlandweit sowie auch schon im Ausland Fans, aber es ist natürlich immer schön, wenn ich hier im Schwabenländle einen Auftritt habe und Fans vom Fanclub dabei sind und mitsingen und mitfeiern.

Du bist mit Deiner Musik deutschlandweit aktiv. Welche Erfahrungen hast Du mit den Menschen in Deutschland gemacht, die sich für Schlagermusik interessieren?
Ich hatte dieses Jahr im März 2017 zur Veröffentlichung meines Debüt-Albums “Wir sind ewig” schon eine Center-Promotion-Tour und war in West- und Ostdeutschland unterwegs. Es war eine ganz tolle Zeit mit täglich zwei Auftritten. So habe ich ganz viele neue Fans gewinnen können. 

Du hast auf Deinem neuen Album auch einen Coversong von „Major Tom“, der mir sehr gefällt und der etwas sehr erfrischendes hat. Wie kamst Du auf die Idee, diesen Song zu singen?
Schon als Kind mit ca. neun Jahren, hat mich dieser Song fasziniert. Die musikalischen Elemente und die Geschichte von Major Tom begeistert mich bis heute. Und als es jetzt an die Planung meines Debütalbums ging, dachte ich, „Major Tom“ ist so ein schöner Song, der begleitet mich schon ein Leben lang und das neue Album soll hundert Prozent Madeline Willers sein und meine persönliche Geschichte dahinterstecken. Ich fand es auch sehr spannend, weil es bisher noch keine Interpretation mit einer weiblichen Stimme von „Major Tom“ gibt. Das war durchaus eine Herausforderung und ich habe mich ihr gestellt und bin glücklich, dass es so vielen auch gefällt.

Du liebst Schlager-Pop und machst ja keine Volksmusik und beispielsweise Deine zwei Songs „Uns gehört“ die Nacht“ und „Bis zum Himmel und zurück“ kann man auch in der Disco spielen und dazu tanzen. Das ist dann so eine Art Dancepop meets Schlager, wie Du diesen Musikstil auf Deiner Webseite genannt hast – ist das auch eine weitere und relativ neue Musikrichtung im Schlagerbereich?
Also ich denke, das gehört heutzutage im Genre Popschlager dazu. Das ist sicherlich auch dem Lauf der Zeit geschuldet, weil alles schneller und digitalisierter wird. Deshalb gibt es da auch in der Musikwelt einen Wandel. Schlager wird sicherlich immer Schlager bleiben, aber er wird auch ein Stück weit mit der Zeit gehen.

Auf Deinem Album gibt es nicht nur einen Musikrhythmus, sondern Songs in und für ganz unterschiedlichen Stimmungslagen.
Ja, das war mir auch sehr wichtig, dass man emotional in jeder „Lebenslage“ einen Song auf meinem Debüt-Album “Wir sind ewig” findet.

Und das “neue Hören” ist inzwischen auch durch die digitalen Musikanbieter geprägt, d. h. man kann Deine Songs je nach Geschmack  bei Amazon oder  iTunes auch einzeln kaufen.
Ja, auf den digitalen Plattformen kann man meine Songs einzeln herunterladen, oder ganz  klassisch auch das ganze Album. Physisch kann man es natürlich ebenfalls erwerben (z.B. Media Markt, Saturn).

Neben den Musikplattformen spielt auch Deine ‘persönliche’ Präsenz im Internet eine große Rolle. Wie wichtig sind für Dich neben Deiner Webseite Social Media Plattformen wie Facebook, Youtube und Instagram?
Total wichtig! Gerade wenn man als junger Künstler an den Markt kommen möchte, hat es sehr viele Vorteile, wenn man die Social Media-Kanäle positiv nutzt. Man kann sich einem breiten Publikum präsentieren.

Letzte Frage an Dich: Wie sehen Deine nächsten künstlerischen Projekte aus?
Es werden dieses Jahr noch zwei unplugged Videos von meinem Song “Herzschlag” und “Bessere Hälfte” auf YouTube veröffentlicht, die als unplugged Versionen auch dann zum downloaden auf allen bekannten Portalen erhältlich sind.
Des Weiteren wird es noch eine Singleauskopplung von “C’est la vie” aus meinem Debüt-Album “Wir sind ewig” geben, die am 06. Oktober 2017 veröffentlicht wird.

Ich danke Dir für das Interview in dieser Stuttgarter Traumkulisse!

 

Hier geht’s zur Webseite:  www.madeline-willers.de