Sabrina Stern hat vor kurzem ihre neue Single “Können diese Augen lügen?” veröffentlicht. Christian Finger von schlagerland.tv hat mit der sympathischen Sängerin aus NRW gesprochen:

schlagerland.tv: “Können diese Augen lügen?” heisst Deine brandneue Single. Um was geht es in dem neuen Song?
Der Song erzählt von den Problemen, die Frau manchmal hat, wenn sie nicht mehr weiß, ob ihr Traummann nur verplant ist oder es mit der Treue nicht allzu ernst nimmt. Viele sind im Leben schon einmal von ihrem Partner betrogen worden – ich bin da keine Ausnahme. Trotzdem gibt es in dem Song ein Happy-End und zwar für MICH: Ich schieße den Typen in den Wind!

Zum Anhören einfach auf das Cover-Bild klicken

Du machst einen modernen Schlager Sound, der sehr gut ankommt bei den Menschen. Wie bist Du zur Musik gekommen und wann hast Du Dich dazu entschieden, deutschsprachige Schlagermusik zu machen?
Ich stamme aus einer sehr musikalischen Familie. Sowohl mein Vater als auch mein Großvater und Urgroßvater waren Musiker. Mein Vater war Klarinettist und Saxofonist beim Marinemusikkorps und Alleinunterhalter. Ich bin schon als Kind oft zu Auftritten und Konzerten mitgefahren und wusste sofort, dass es DAS ist was ich auch machen möchte – Menschen mit der Musik zu begeistern. Auch wenn es heute nicht mit einem klassischen Instrument ist, sondern mit meiner Stimme! Restlos gepackt hat mich dann dieser Wunsch als ich mit 12 Jahren einen Gesangs-Talentwettbewerb einer Jugendzeitschrift gewonnen habe und für Peter Maffay´s TABALUGA gesungen habe. Ich habe allerdings recht spät mit der deutschen Schlagermusik angefangen, mit Ende 20.  Ich war vorher viele Jahre als englische Pop-Sängerin in diversen Rock-Bands unterwegs, wurde aber immer wieder vom Publikum darauf angesprochen, es doch mal mit Schlager zu versuchen. Im Jahr 2009 fing ich an, meine ersten deutschsprachigen Pop-Songs zu schreiben und der Musikindustrie anzubieten und bekam 2010 dann ein Angebot als Pop-Schlagersängerin. Der erste „Promotitel“ hieß damals „Ich wünsch mir Regen“. In diesen hab ich mich sofort verliebt und so war SABRINA STERN 2010 geboren.

Dein Album aus dem Jahr 2014 heißt “Ich bin so wie ich bin”. Wie würdest Du Dich denn beschreiben? Und wie bringst Du das in den insgesamt 16 Songs auf dem Album zum Ausdruck?
Ich bin ein sehr lebenslustiger, aber auch sehr tiefgründiger und gläubiger Mensch. Bin keine 0815-Frau, trinke leidenschaftlich gerne Bier, schaue Wrestling, stehe auf schnelle Autos und sammel KEINE Handtaschen (lacht). Ich bin eine Schütze-Frau, die gerne feiert und die Dinge im Leben immer mit einem Augenzwinkern sieht. Ich habe in meinem noch relativ jungen Leben bereits eine ganze Menge erlebt – viele schöne Momente, aber auch sehr dunkle Stunden. Das möchte ich gerne mit den Leuten teilen. Ich bekomme manchmal Briefe oder Emails von Menschen die mir sagen, dass meine Musik Ihnen hilft, wenn es mal nicht so läuft im Leben. Und genau DAS kann Musik – und wenn ich DAS schaffe, dann habe ich mein Ziel erreicht!

Gleich der erste Song auf Deinem Album heisst “Du musst mich nicht auf Händen tragen.” Der Text gefällt mir sehr gut, weil Du darin eine Liebe besingst, in der eine Frau keine unrealistischen und übertriebenen Erwartungen an ihren Liebhaber stellt, sondern ihn ganz unverbogen so haben möchte, wie er ist. Du singst Zeilen wie: “Du mußt kein Held sein wegen mir … Ich will keinen Prinz im goldenen Wagen, der mich ins Märchenland entführt … Bleib einfach du mit allen Fehlern, mit all dem was dazu gehört. Mit allem was ich an dir liebe, und allem was mich an dir stört…” Glaubst Du, dass die Menschen heutzutage oft viel zu viele und im Grunde genommen “unmenschliche” Dinge vom Liebhaber oder Partner erwarten und deshalb auch so viele Beziehungen scheitern?
Ja genau das glaube ich! Ich finde, die Menschen sind heute leider viel zu oberflächlich geworden! Es wird zu viel Wert gelegt auf Äußerlichkeiten, Ruhm und Geld. Es wird geheiratet aus Steuergründen und es wird sich unters „Messer“ gelegt, um der breiten Masse zu gefallen. Das Geheimnis einer glücklichen, langen Partnerschaft ist meiner Meinung nach Respekt, Ehrlichkeit und ein gesundes Maß an Selbstwertschätzung und Selbstliebe. Denn nur wer sich selbst liebt kann die Liebe bedingungslos an den Partner weiter geben!

Glaubst Du an die Kraft der Musik und dass ein Song wie Dein “Du musst mich nicht auf Händen tragen” dazu beitragen kann, dass die Menschen erkennen, dass es besser und vielleicht auch größere Liebe ist, wenn man seinen Liebhaber oder Partner mit gelasseneren Augen sieht, ohne ihn verbiegen und perfektionieren zu wollen?
Wie bereits oben gesagt, glaube ich ganz fest an die Kraft der Musik! Meiner Meinung nach scheitern die meisten Beziehungen daran, dass die Partner mit sich selbst nicht „im Reinen“ sind. Wenn man selbst mit sich und seinem Leben zufrieden ist, dann sieht man über kleinere „Fehler“ hinweg und kann die Liebe bedingungslos auch an den Partner weitergeben. Dann haben die Dinge eine ganz andere Bedeutung!

Ich habe über Dich auf Deiner Webseite gelesen, dass Du auch an den Songtexten mitschreibst. Wie entstehen bei Dir die Ideen für Deine Songs und was sind Deine Lieblings-Themen?
Ja das stimmt, ich schreibe an einigen Texten mit. Mein Textdichter Andreas und ich machen öfter mal „Brainstorming“ zusammen. Z.b. wollte ich immer schon mal über „DIESE NACHT“, also über diese EINE Nacht singen, die glaube ich jeder in seinem Leben schon erlebt hat und an die man sich gerne mit einem Grinsen zurückerinnert! Ich habe Andreas gesagt wie ich mich dabei gefühlt habe, welche Emotionen ich hatte und habe die ersten Textzeilen vorgeschlagen. Er hat den Song dann mit seiner Textdichtung perfekt gemacht! Den Titel „Du UND ICH“ habe ich vor ca. 8 Jahren allein geschrieben, als ich unter heftigem Liebeskummer gelitten habe. Wie viele große Stars schon öfter gesagt haben: Die besten Songs entstehen oft in dunklen Stunden!

In welcher Region in Deutschland lebst Du und wie groß und lebendig ist dort die “Schlagerszen”, also die menschen die gerne Schlager hören?
Ich lebe inzwischen seit einigen Jahren in Emsdetten (NRW) und fühle mich dort sehr wohl. Das Ruhrgebiet ist nicht weit entfernt. Dass der Schlager dort regelrecht „zelebriert“ wird ist ja bekannt!

Du hast ja auch einen Fanclub, der von Enrico Däumichen geleitet wird (siehe auch hier das Interview mit Enrico Däumichen bei schlagerland.tv:hinter-den-kulissen-mit-fanclubleiter-enrico-daeumichen). Kannst Du uns kurz etwas über Deinen Fanclub erzählen und sagen, wie man Mitglied werden kann?
Den Fanclub gibt es jetzt fast genau seit einem Jahr. Wir sind zu einer tollen Gemeinschaft herangewachsen und nennen uns „Sternenfamilie“. Die meisten kenne ich persönlich, weil viele regelmäßig zu meinen Auftritten kommen und ich auch privat eine enge Bindung zu ihnen habe. Der Fanclub ist völlig kostenlos und man kann sich unter www.sabrina-stern-fanclub.com registrieren. Man bekommt dann automatisch – vorausgesetzt man ist bei Facebook – einen Zugang zur geschlossenen Fanclub-Gruppe, in der sich die Fans untereinander noch besser austauschen können mit Fotos, Konzertberichten, Fahrgemeinschaften etc.

Was sind Deine nächsten Projekte und wie und wo kann man Dich LIVE sehen?
Ich arbeite derzeit an einem neuen Studioalbum, das 2018 unter meinem eigenen Label erscheinen wird. Aktuelle Live-Termine kann man meiner Homepage www.sabrina-stern.com entnehmen. Ein besonderes Highlight gibt es dieses Jahr noch am 16. Dezember in Melle: dort werde ich mit einer Show 60 Minuten lang auf dem Meller Weihnachtsmarkt auftreten. Im Anschluss daran findet für alle Fanclubmitglieder die jährliche Fanclub-Weihnachtsfeier statt!

Vielen Dank für das Interview sagt Christian Finger von schlagerland.tv!

 

Hier könnt Ihr in die Musik von Sabrina Stern reinhören und sie erwerben – einfach auf die Cover-Bilder klicken:

Die Single “Können diese Augen lügen?”

Das Album “Ich bin so wie ich bin”

Hier geht’s zur Webseite von Sabrina Stern:
www.sabrina-stern.com

Hier geht’s zum Fanclub:
www.sabrina-stern-fanclub.com